top of page
  • AutorenbildFreddy Czaja

Bildrauschen in der Fotografie: Ursachen und Lösungen

Aktualisiert: 29. Juni

Bildrauschen ist ein häufiges Problem in der digitalen Fotografie, das die Bildqualität erheblich beeinträchtigen kann. Es tritt in zwei Hauptformen auf: Farbrauschen und Helligkeitsrauschen. Farbrauschen zeigt sich durch Pixel, die unkorrekte Farben aufweisen, während Helligkeitsrauschen durch Pixel mit abweichenden Helligkeitsstufen gekennzeichnet ist. Beide Arten von Rauschen entstehen durch Schwankungen der Ladungshöhe der lichtempfindlichen Elemente (Pixel) des Sensors, die nicht vom eigentlichen Bildsignal stammen. Dieser Artikel beleuchtet die Ursachen von Bildrauschen und bietet Tipps zur Minimierung dieses Effekts.


Ursachen von Bildrauschen


1. Dunkelrauschen

Dunkelrauschen entsteht durch thermische Einflüsse auf den Bildsensor, selbst wenn kein Licht auf ihn fällt. Verantwortlich hierfür ist der Dunkelstrom, der im lichtempfindlichen Sensor entsteht, sowie das Ausleserauschen des Ausleseverstärkers. Steigt die Temperatur des Sensors durch hohe Außentemperaturen, das Kameradisplay oder Langzeitbelichtungen, kommt es vermehrt zu Dunkelrauschen.


Tipp: Schalten Sie das Kameradisplay aus und nutzen Sie den Sucher, um die Temperatur des Bildsensors zu senken und Dunkelrauschen zu reduzieren.


Farbrauschen


2. Pixelgröße des Bildsensors

Die Größe und Dichte der Pixel auf dem Bildsensor beeinflussen die Intensität des Bildrauschens. Größere Pixel können mehr Licht aufnehmen und sind weniger anfällig für Rauschen. Das Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) verbessert sich somit mit größeren Pixeln.


Tipp: Vollformatkameras bieten aufgrund ihrer größeren Sensoren (24 mm x 36 mm) gegenüber APS-C-Kameras (16 mm x 24 mm) einen Vorteil in Bezug auf geringeres Rauschen, insbesondere bei gleicher Bildauflösung.


3. ISO-Einstellung

Der ISO-Wert bestimmt die Empfindlichkeit des Bildsensors. Höhere ISO-Werte (z.B. ISO 1600) erhöhen die Empfindlichkeit, um bei schwachem Licht eine ausreichende Belichtung zu erzielen. Dies führt jedoch zu einem erhöhten Bildrauschen, da das Signal-Rausch-Verhältnis zugunsten des Rauschens verschoben wird.


Tipp: Fotografieren Sie möglichst mit niedrigen ISO-Werten (z.B. ISO 100), um Bildrauschen zu minimieren.


4. Verschlechterung der Bildqualität durch hohe ISO-Werte

Mit steigender ISO-Einstellung nimmt das Bildrauschen deutlich zu, was die Bildqualität erheblich beeinträchtigt. Das folgende Beispiel zeigt den Unterschied zwischen Aufnahmen mit ISO 100 und ISO 12800:


Bildrauschen bei niedrigen und hohen ISO-Werten


  • Farbrauschen bei ISO 100: Kaum sichtbares Rauschen, klare und scharfe Details.

  • Farbrauschen bei ISO 12800: Deutlich sichtbares Rauschen, verminderte Bildqualität und unscharfe Details.


Fazit

Bildrauschen kann die Qualität Ihrer Fotos erheblich beeinträchtigen, besonders bei Aufnahmen in dunklen Umgebungen oder bei hohen ISO-Werten. Durch das Verständnis der Ursachen von Bildrauschen und die Anwendung der hier gegebenen Tipps können Sie die Auswirkungen minimieren und klarere, schärfere Fotos aufnehmen. Achten Sie auf die richtige ISO-Einstellung, vermeiden Sie übermäßige Wärmeentwicklung des Sensors und nutzen Sie die Vorteile größerer Sensoren, um die bestmögliche Bildqualität zu erzielen.

16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page